Der OFFENE LESETREFF der MOSELREGION - 77. FOLGE

Einladung zum  

77. Offenen Lesetreff in Traben-Trarbach

am Donnerstag, 19. Oktober 2017,

19.00 h, im Weltladen Traben-Trarbach

(Bismarckstr. 5, im Stadtteil Traben)

 

Auch diesmal wieder mit neuen Gästen + neuen Texten.

 

Eine Veranstaltung des KulturSalon Mittelmosel in  Zusammenarbeit mit dem Weltladen. Der Eintritt zu unserem geselligen literarisch-poetischen Abend ist immer frei.

 

Unabhängigkeit und Freiheit der eigenen Imagination, um nichts geringeres geht es uns.  Um deren Freiheit muss man kämpfen. Und Vorsicht: leichte Lösungen sind meist Fallen. Unabhängigkeit ist anstrengend. Sie macht Mühe. Je mehr die Kulturindustrie uns umgarnt, desto notwendiger - und schwieriger - wird es, die Ungebundenheit der eigenen Phantasie zu behaupten. Wachsamkeit tut not und konzentrierte Aufmerksamkeit, wenn man sich den "Luxus" der eigenen Gedanken sichern will.

Die Poesie bietet dazu ihre Hilfe an. Die ist gar nicht hoch genug einzuschätzen. Das Schreiben - von der Kurznotiz bis hin zum literarischen Text - wird zum Mittel der Standortbestimmung. Das Schreiben zeichnet Spuren und gibt Orientierung.

Gleich ob die Texte unterhaltsam, leicht, nachdenklich oder düster und schwer daherkommen - sie helfen, in einem unsicheren, unübersichtlichen Terrain den eigenen Platz zu behaupten (selbst wenn man sich "zwischen allen Stühlen" wiederfinden sollte...).

 

  Im monatlichen 'OFFENEN LESETREFF' kommen die unterschiedlichsten Ergebnisse der Schreib-Tätigkeit vieler Autorinnen und Autoren aus der Region "zur Sprache". Der Lesetreff ist ein Ort der literarischen (und menschlichen) Begegnung. Die Zuhörer spüren dies in jedem einzelnen Textbeitrag, und die Lesenden finden es in der konzentrierten Erwartung der Hörenden. Und in den Diskussionen und Gesprächen in den Lesepausen wird es nochmals erfahrbar - wenn man will bei Wein, Wasser, Kaffee, Tee. Warum nicht?

 

Gespannte Aufmerksamkeit beim 31. Offenen Lesetreff im Weltladen Traben-Trarbach. Foto: Gert Engel
Gespannte Aufmerksamkeit beim 31. Offenen Lesetreff im Weltladen Traben-Trarbach. Foto: Gert Engel

Wie funktioniert unser Offener Lesetreff? 

Wir haben nur wenige Regeln, genau drei, auf deren Einhaltung jedoch streng geachtet wird: es werden nur eigene Texte gelesen, die Texte dürfen noch nicht veröffentlicht sein, und die Vorlesezeit darf 1o Minuten nicht überschreiten.

Wir sind immer auf neue Texte gespannt. Jedefrau und jedermann kann mit ihren/seinen Manuskripten vorbeikommen und einer aufmerksamen Zuhörerschaft die eigenen Texte vorlesen. Es gibt keine formalen oder inhaltlichen Vorgaben, vom Haiku bis zum Romanauszug ist alles möglich. Es ist keine Voranmeldung erforderlich.Bis jetzt hat sich die Zahl der lesenden Autorinnen und Autoren so zwischen 9 - 12 am Abend eingependelt. Insgesamt sind jedes Mal bis zu etwa 25 Personen zugegen.

 

Alle monatlichen Termine der Lesetreffs sind im Offiziellen Veranstaltungskalender der Tourist-Information der Stadt Traben-Trarbach aufgeführt.

 

Was man sich auf jeden Fall zum Vorplanen schon einmal merken kann: Die Offenen Lesetreffs finden immer an einem Donnerstag statt. Immer ist der Weltladen Traben-Trarbach ihr Ort.

Beginn immer um 19.00 Uhr.

In der Regel - das hat sich so eingespielt - dauert der Leseabend etwa zwei und eine halbe Stunde, mal ein paar Minuten weniger, mal etwas länger.

 

 

Und hier die kommenden Termine bis zum Herbst 2017:

      

20.  April

18.  Mai

                                       22.  Juni

                                       20.  Juli

                                        17.  August

                                        14.  September

                                        19.  Oktober

                                       

 

DIE PRESSE

 

Im TRIERISCHEN VOLKSFREUND berichtet Gerda Knorrn-Belitz (GKB) über den 1. Offenen Lesetreff unter der Überschrift:

Ganz Ohr beim ersten offenen Lesetreff

Vortragen und Zuhören in angenehmer Atmosphäre kommen bei den Gästen gut an.

Erfolgreicher erster "Offener Lesetreff" der Mittelmosel: Im Trabener Weltladen freuten sich fünf Vorleser, und mehr als ein Dutzend Zuhörer waren ganz Ohr an diesem kurzweiligen Abend...

 

...   Irmtraud Schäfer aus Traben-Trarbach eröffnete den literarischen Abend mit fünf ganz persönlichen Texten, die die Zuhörer sogleich in ihren Bann zogen.
     Elisabeth Schmidt aus Sohren arbeitet nach ihrem erfolgreichen Erstbuch an einem weiteren biografischen Roman. In "Hungern um zu überleben" schildert sie ihren langsamen, unaufhaltsamen Abstieg von der Chefsekretärin in die Armut.

     "Ich habe Glück gehabt, denn ab morgen ist mein Buch im Handel", freute sich Hubertus Schulze-Neuhoff. So konnte der Meteorologe noch ganz "legal" aus seiner neuen Abhandlung über "Klimawandel alle 30 bis 40 Jahre" vorlesen.

     Rosemarie Schawo aus Grenderich reimt, so lange sie denken kann. Die 68-Jährige widmet sich der Lyrik und romantisch bis kritisch waren ihre sechs Gedichte.

     Silke Kruse beschloss den Abend mit einem kurzen Märchen für Erwachsene.
 
Aus Enkirch kamen Stefanie und Michael Hoffmann. Die Idee ist toll und hat mir gut gefallen", sagte die junge Frau, die gerne einmal ein Kinderbuch schreiben möchte und sich an diesem Abend inspirieren ließ. "Aus Zuhörern können Schreiber werden", ist sie überzeugt.

 

 

BERICHT IM "TRIERISCHEN VOLKSFREUND"

vom 22. Dezember 2012 

 

LESETREFF FEIERT KLEINES JUBILÄUM

Seit April 2011 gibt es in Traben-Trarbach den "Offenen Lesetreff", bei dem Autoren aus der Region allmonatlich ihre Texte im Weltladen vorstellen. Nach 20 erfolgreichen Abenden fand jetzt die Jubiläumslesung mit 13 Vorlesern im Weingut Louis Klein statt.

 

Traben-Trarbach (GKB). Gert Engel und seine Ehefrau Silke Kruse vom 'Kultursalon Mittelmosel', der sich für ausgesuchte kulturelle Aktivitäten einsetzt, hatten seinerzeit in Kooperation mit der Lott-Gesellschaft und dem Weltladen den Offenen Lesetreff ins Leben gerufen. Fünf Autoren machten den Anfang; inzwischen ist die Riege der regelmäßigen Vorleser auf mehr als ein Dutzend angewachsen und bis zu 20 Zuhörer finden sich regelmäßig im Weltladen ein. Die Autoren kommen aus Traben-Trarbach, der Eifel, dem Hunsrück und dem Moseltal bis in den Trierer Raum. "In Berlin gibt es Lesebühnen in jedem Stadtteil", weiß Gert Engel. Von Koblenz bis Trier hingegen gebe es nur diesen einen Lesetreff.

Nur selbst verfasste Texte dürfen vorgelesen werden, und die Spannung ist jedes Mal groß, denn keiner weiß, welche Auswahl die Autoren getroffen haben. Der Vortrag darf überdies zehn Minuten nicht überschreiten. Kurzweil ist also garantiert, und so wurde auch die Jubiläumslesung vor rund 50 Zuhörern ein Erfolg. Gedichte und Erinnerungen an die Weihnachtszeit in der Kindheit, Satirisches über Traben-Trarbach, eine Ballade, Auszüge aus einem Kinderbuch, erlebte Träume und eine Gruselgeschichte, die sich als Alptraum erweist, wurden dem gebannt lauschenden Publikum präsentiert. Jürgen Lehlbach aus Traben-Trarbach begeisterte besonders mit seinen Tiergedichten, in denen er Hintergründiges in viel Humor verpackt. Die Schnecke Henriette ließ er ein Loblied auf die Langsamkeit singen und dem liebestollen Frosch wird die Affäre mit dem Nilpferd zum Verhängnis. Am Jubiläumsabend durften ausnahmsweise auch bereits veröffentlichte Texte vorgelesen werden.

In kurzen Vorträgen wurde den Zuhörern wieder eine breite literarische Vielfalt geboten und sie bedankten sich mit viel Beifall. In den Pausen wurde parliert und diskutiert und der Riesling im gemütlichen Ambiente genossen. "Es hat mir total gut gefallen", schwärmte Ulla Schnitzius von der Jubiläumslesung, "besonders, dass die Texte nicht bewertet werden." Den einen oder anderen Zuhörer dürfte der Abend ermutigt haben, beim nächsten Offenen Lesetreff auch eigene Geschichten oder Gedichte vorzulesen.

 

 Weitere Informationen beim ‘KulturSalon Mittelmosel’ in Briedel  (06542-961119) oder

beim Weltladen in Traben-Trarbach (06541-1771620. Mo-Fr  9-18 Uhr, Sa 9-14 Uhr + im Internet: http://www.weltladen-traben-trarbach.de).

 

 

 

 

 

 

 

Diese Seiten des KulturSalon Mittelmosel befinden sich (immer noch) im Aufbau. Wir bitten deshalb um großzügige Geduld und Nachsicht, wenn die Gestaltung der Seiten nicht optimal ist. Vielen Dank.